67. Lueg-Schwinget vom 9. September 2012

Bei bestem Spätsommerwetter fanden sich 650 Zuschauende auf der Lueg ein, um die Arbeit der angetretenen 42 Schwinger zu begutachten.

Im Schlussgang kam es zum Duell zwischen den beiden Klubkollegen vom Schwingklub Kirchberg, Matthias Sempach und Stephan von Büren. Bereits nach etwas mehr als einer Kampfminute konnte Sempach, der einzige eidgenössische Kranzschwinger auf dem Platz, die finale Partie mit einem linken Hüfter für sich entschieden. Mit sechs einwandfreien Siegen und einem Total von 59.50 Punkten war „Mätthu“ der Dominator des Tages und hätte selbst bei einem verlorenen Schlussgang nicht mehr von der Spitze verdrängt werden können. Das Kampfgericht entschied sich denn auch ausschwingen zu lassen. Stephan von Büren, der somit in einem Zusatzgang in das Finale stieg, hatte sich den Ehrenplatz mit einem Sieg in einem packenden Kampf gegen Simon Röthlisberger gesichert.

Für Matthias Sempach, dem erfolgreichsten Athleten der diesjährigen Schwingsaison, war es der zweite Lueg-Sieg nacheinander und sogar der dritte insgesamt. Noch eindrücklicher ist die Serie der beiden Brüder Sempach in dieser Statistik: mit den Siegen von Stefan Sempach in den Jahren 2008 und 2010 ist die Lueg seit nunmehr fünf aufeinanderfolgenden Jahren fest in Sempach-Hand. Hinter den Schlussgang-Teilnehmern klassierte sich Christoph Wälti auf dem dritten Platz. Der beste Einheimische, David Mathys, schaffte es auf Rang 9. Der Lueg-Cup endete mit dem Sieg des Schwingklubs Kirchberg vor Sumiswald. Derweil entschied Konrad Steffen die Nachwuchswertung des Cups für sich.

Im Rahmen des 67. Lueg-Schwingets wurde zum dritten Mal nacheinander der Muni „Fors vo dr Lueg“ auf dem Festplatz präsentiert. „Fors vo dr Lueg“ ist der Sieger-Stier am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Burgdorf im Emmental. Bei der ersten Präsentation vor zwei Jahren wog der Jungspund 80 kg, im letzten Jahr 500 kg und nun bringt er bereits ein Gewicht von mehr als 800 kg auf die Waage. Bis zur Übergabe an den Schwingerkönig 2013 wird „Fors vo dr Lueg“ zu einem 1'100 kg grossen Brocken heranwachsen. Der Landgasthof Lueg ist zusammen mit der Kunz Kunath AG der offizielle Munispender.

Rangliste

1. Matthias Sempach, Alchenstorf 59.50 Schlussgang
2. Stephan von Büren, Bäriswil 57.50 Schlussgang
3. Christoph Wälti, Vechigen 57.00
4.a Marcel Brunner, Grünen 56.75
4.b Mario Schneider, Friltschen 56.75
4.c Simon Röthlisberger, Leimiswil 56.75
5 Michael Steiner, Bissiegg 56.25
6.a Roger Aebi, Rohrbach 56.00
6.b Simon Bohner, Rumisberg 56.00
6.c Gustav Steffen, Koppigen 56.00
6.d Martin Koller, Schönholzerswilen 56.00
7. Matthias Aeschbacher, Heimisbach 55.75

Notenblatt des Siegers Matthias Sempach

+ Mario Schneider 10.00
+ Matthias Aeschbacher 10.00
+ Marcel Brunner 9.75
+ Simon Röthlisberger 10.00
+ Simon Bohner 9.75
+ Stephan von Büren 10.00

Schlussrangliste Oberaargauer Lueg-Cup

1. Schwingklub Kirchberg 1‘138.25
2. Schwingklub Sumiswald 1‘124.00
3. Schwingklub Herzogenbuchsee 1‘119.00
4. Schwingklub Langenthal 1‘111.25

Nachwuchswertung Oberaargauer Lueg-Cup


1. Konrad Steffen, Koppigen 279.00
2.Simon Mathys, Walliswil 276.50
3. Michael Weyermann, Lotzwil 276.50

 

> zurück

> Lueg-Schwinget 2010

> Lueg-Schwinget 2011

> nach oben