News

10.09.2017

Sieger des 72. Lueg-Schwingets ist Matthias Aeschbacher, der seinen Gegner im Schlussgang, Tobias Siegenthaler vom Schwingklub Burgdorf, bereits im ersten Zug mit einem inneren Haken und Nachdrücken bezwingen konnte. Zuvor hatte Aeschbacher schon die beiden Eidgenossen Stefan Burkhalter und Domenic Schneider, beide vom Gastklub Ottenberg (TG), bezwungen, während Tobias Siegenthaler mit dem Sieg im fünften Gang gegen den Emmentaler Eidgenossen Patrick Schenk ein Husarenstreich gelang. Schneider, zwei Wochen zuvor beim Unspunnen-Schwinget gleichzeitig mit Aeschbacher im vierten Rang klassiert, belegte den Ehrenplatz. Der Schwingklub Burgdorf und das OK Lueg-Schwinget gratulieren dem Sieger, aber auch dem Schlussgang-Verlierer, der als erster Burgdorfer seit dem Rücktritt von Schwingerkönig Silvio Rüfenacht in einem Schlussgang des Lueg-Schwingets stand; OK-Präsident Rüfenacht leitete das Organisationskomitee derweil heute zum letzten Mal. Mehr Informationen zum 72. Lueg-Schwinget finden Sie hier.

 

28.07.2017

Der 72. Lueg-Schwinget steht vor der Tür. Der Anlass findet am Sonntag, 10. September 2017, beim Landgasthof & Seminarhotel Lueg statt. Der Beginn des Schwingens ist auf 10.00 Uhr angesetzt, der Schlussgang wird gegen 15.30 Uhr erwartet. Gekämpft wird wie in den Vorjahren in der Lueg-Arena, welche bei Regenwetter überdacht werden kann. Das Ämmitaler-Chörli Burgdorf umrahmt die Wettkämpfe der rund 50 Schwinger aus dem Emmental und Oberaargau sowie der Gäste vom Schwingklub Ottenberg TG, wobei es nicht nur um den Tagessieg, sondern auch um die Entscheidung im Oberaargauer Lueg-Cup geht.
Der Sieger des diesjährigen Lueg-Schwingets darf sich auf den Simmentaler-Muni „Force vo dr Lueg II“ (Kraft vo dr Lueg) des Spenders Landgasthof Lueg und Jörg Moser freuen; der „Hüttenwart“ Jörg Moser spendet damit nach „Fors vo dr Lueg“ am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2013 Burgdorf und nach „Force vo dr Lueg I“ beim letztjährigen Lueg-Schwinget bereits den dritten Muni.
Nach Jahren des Unterbruchs wird ausserdem wieder einmal ein Steinstossen durchgeführt (über Mittag und vor dem 6. Gang). Der Schwingklub Burgdorf freut sich, Sie zwei Wochen nach dem Saisonhöhepunkt beim Unspunnen-Schwinget zum Abschluss der Schwingsaison nochmals begrüssen zu dürfen. Herzlich willkommen!
Mehr Informationen finden Sie hier.

 

04.11.2016
Die diesjährige Hauptversammlung stand im Zeichen des kommenden 100-Jahr-Jubiläums des Schwingklubs Burgdorf im Jahr 2020. Der Vorstand beantragte der Versammlung zwei Kredite, um den hohen Geburtstag gebührend zu feiern. Sowohl das Budget für eine zu erstellende Chronik wie auch der finanzielle Rahmen für eine entsprechende Jubiläumsfeier wurden von den Stimmberechtigten diskussionslos genehmigt.

In einer von viel Verletzungspech geprägten Schwingsaison konnte sich leider keiner der Aktiven für das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Estavayer selektionieren. Jedoch holte sich Tobias Siegenthaler, der nach einigen Jahren Pause wieder in den Schwingsport eingestiegen war, den ersten Kranz nach seinem Comeback. Bei den Jungschwingern gab es vier Zweige – einen für Adrian Gerber und gleich deren drei für Tanja Widmer, die einzige Jungschwingerin des Schwingklubs Burgdorf.

In seinem Jahresbericht streifte der Präsident Silvio Rüfenacht die Höhepunkte des Vereinsjahres, insbesondere den erfolgreichen 71. Lueg-Schwinget, dessen Sieger erstmals einen Muni, gespendet vom Hüttenwart des Landgasthofs Lueg, Jörg Moser, mit nach Hause nehmen konnte. Mit etwas Wehmut hat das Organisationskomitee des „Eidgenössischen“ 2013 im Festakt beim ESAF 2016 in Estavayer von der Schwingergemeinde Abschied genommen. Damit schloss sich der Kreis, welcher vor über 10 Jahren im Umfeld des Schwingklubs Burgdorf begonnen hatte. Etwas von Petrus im Stich gelassen, aber dennoch erfolgreich, ging das Oberaargauische Schwingfest in Hindelbank über die Bühne, dessen Organisation vom Schwingklub Burgdorf an den ansässigen Turnverein abgetreten werden konnte.

 

> News-Archiv