News

09.09.2018

Aeschbachers Doublette
Bei schönstem Wetter konnte am 73. Lueg-Schwinget Aeschbacher Matthias seinen Gegner Mathys Simon im Schlussgang besiegen. Damit siegte er erneut auf der Lueg analog letztem Jahr - eine perfekte "Doublette". Schon im ersten Gang traf er ein erstes Mal auf seinen Schlussgang-Gegner und bodigte ihn mit Note 10.00 Mit weiteren Siegen über Walther Patrick, Bremgartner Marcel und Gasser Dominik ebnete er seinen Weg in Richtung Schlussgang. Lediglich Schneider Domenic vermochte ihm im 3. Gang einen gestellten abringen.

Mit Schneider Domenic vom Schwingklub Ottenberg und Schenk Patrick vom Schwingklub Sumiswald standen auch zwei eidg. Kranzschwinger im Sägemehl-Ring der Lueg-Arena. Ersterer erreichte Rang 3c und letzterer wurde stolzer zweiter hinter dem Sieger mit 58.25 Punkten. Blaser Jan, einziger Teilnehmer vom Schwingklub Burgdorf, erreichte Rang 11a und reihte sich somit im vorderen Mittelfeld ein.

Die Organisatoren des Lueg-Schwinget, der Schwingklub Burgdorf, erstmals unter der Leitung vom neuen Präsidenten Patrick Sommer sowie das OK Lueg-Schwinget gratulieren dem Sieger aber auch dem Schlussgang-Verlierer zu ihrem Erfolg. Der Muni "Force vo dr Lueg III" geht somit erneut nach Rüegsauschachen. Mehr Informationen zum 73. Lueg-Schwinget finden Sie hier.

 

17.08.2018

Klein aber fein - der Lueg-Schwinget vom 9. September 2018
Auch dieses Jahr wird auf der Lueg geschwungen und zwar zum 73. Mal. Traditionsgemäss findet die Austragung des Lueg-Schwinget am Sonntag, 9. September 2018 beim Landgasthof & Seminarhotel Lueg statt. Ideal - wie immer - mit fester Tribüne und Überdachung bei schlechtem Wetter. Der erste Gang startet um 10.00 Uhr und mit dem Schlussgang rechnen die Verantwortlichen so gegen 15.30 Uhr. Der Sieger des Schlussgangs erhält wiederum einen Muni. Und möglicherweise wird dieser in den Thurgau entführt, sind doch auch dieses Jahr die Athleten des Schwinklubs Ottenberg eingeladen. Beim Muni handelt es sich um einen Simmentaler-Muni mit dem Namen «Force vo dr Lueg III» (Kraft vo dr Lueg), traditionsgemäss in Abwandlung des Siegermunis des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes 2013 in Burgdorf im Emmental. Dieser grosszügige Siegerpreis wird erneut vom Inhaber des Landgasthofs Lueg, Jörg Moser, gespendet, der damit schon fast eine Tradition ins Leben erweckt hat. Zum dritten Mal kann der Lueg-Schwinget damit mit einem Lebend-Preis die Schwinger zu Höchstleistungen anspornen. Und dabei geht es nicht nur um den Tagessieg, sondern auch um die Entscheidung im Oberaargauer Lueg-Cup. Zusammen mit der musikalischen Umrahmung des Ämmitaler-Chörli Burgdorf sowie dem über Mittag stattfindenden Steinstossen (Finalstoss vor dem 6. Gang) wird der Lueg-Schwinget somit fester Bestandteil im Kalender eines jeden Schwing-Fans.
Der Schwingklub Burgdorf freut sich auf grossartige Wettkämpfe, viele Zuschauerinnen und Zuschauer und rechnet auch mit spätsommerlichem, freundlichen Wetterverhältnissen, wie sie in den vergangenen Jahren stets der Fall waren.
Mehr Informationen finden Sie hier.

Für Rückfragen:
Raphael Wild, Medienchef: 079 622 18 65

 

10.11.2017

Die diesjährige Hauptversammlung war geprägt vom Führungswechsel an der Klubspitze. Silvio Rüfenacht, seit 2008 im Präsidentenamt, übergab das Zepter an den bisherigen Vizepräsidenten Patrick Sommer. Mit Raphael Wild wurde ein neues Vorstandsmitglied für das Amt «Medien und Kommunikation» gewählt.

In der Laudatio zum Rücktritt von Silvio Rüfenacht streifte Patrick Sommer dessen sportlichen Erfolge und die vielen Stationen seines Funktionärswegs. Der Schwingklub Burgdorf ist stolz, mit ihm einen Schwingerkönig in den eigenen Reihen zu haben. Im emotionalen Höhepunkt des Abends wurde Silvio Rüfenacht unter stehenden Ovationen in die Gilde der Ehrenmitglieder aufgenommen.

In der vergangenen Schwingsaison holte sich Tobias Siegenthaler einen Kranz und stand beim 72. Lueg-Schwinget im Schlussgang. Bei den Jungen resultierten gleich 11 Zweige. Deren 4 gingen auf das Konto von Jungschwinger Adrian Gerber und gleich 7 sowie einen Festsieg ergatterte sich Tanja Widmer bei den Mädchen.

In seinem letzten Jahresbericht blickte der Präsident Silvio Rüfenacht auf das Schwingklub-Jahr 2017 zurück und erinnerte sich den spannenden Unspunnen-Schwinget und die Klub-Aktivitäten, insbesondere das Klub-Bräteln im Forsthaus Hettiswil, beklagte aber auch die tiefe Anzahl an Aktivschwingern. Er bedankte sich zuletzt für die immerwährende Unterstützung während seiner Präsidialzeit.

Der Vorstand bedankt sich bei allen Mitgliedern, Gönnern und Freiwilligen, die im 2017 ehrenamtlich oder finanziell den Schwingklub unterstützten und freut sich auf ein erfolgreiches 2018.

 

> News-Archiv