Geschichte

Der Schwingklub Burgdorf wurde 1920 gegründet und gehört dem Emmentalischen Schwingerverband an. Bedingt durch die geografische Lage zählen sich viele Burgdorfer Schwinger auch zum Oberaargauischen Schwingerverband, was dem Schwingklub Burgdorf eine im schwingerischen Umfeld einzigartige Doppelvertretung einbringt.

Als Höhepunkte in der Vereinsgeschichte gelten die Schwingerkönigstitel von nicht weniger als drei Athleten: Robert Roth gelang dieses Kunststück 1919 und 1921, dessen Bruder Hans Roth machte es ihm 1929 und 1931 nach. Und schliesslich konnte sich Silvio Rüfenacht am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 1992 in Olten zum König krönen lassen.

Der Schwingklub Burgdorf organisierte in der Vergangenheit immer wieder mit Erfolg schwingerische Grossanlässe: 1923, 1939, 1995 und 2005 die Emmentalischen Schwingfeste, 2005 das Oberaargauische sowie 1930 und 1982 das Bernisch-kantonale Schwingfest. 

2013 waren die Burgdorfer Klubmitglieder aber am grössten Projekt der Klubgeschichte beteiligt: das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2013 Burgdorf im Emmental. Der Schwingklub Burgdorf war einer der fünf Trägervereine und half mit etlichen Mitgliedern im Organisationskomitee tatkräftig mit. Das „Eidgenössische“ 2013 geht als absoluter Höhepunkt in die bald 100jährige Vereinsgeschichte ein.