Archiv Mitteilungen


10.11.19 - Hauptversammlung 2019

Immer anfangs November treffen sich die Mitglieder des Schwingklubs Burgdorf zur alljährlichen Hauptversammlung. Rund 50 Mitglieder lauschten am 8. November 2019 um 20 Uhr im Restaurant Landgasthof Lueg  den Worten des Schwingklub-Präsidenten Patrick Sommer, der so einiges über das Vereinsjahr zu erzählen wusste. Nebst den üblichen Traktanden wie Rechnungsbericht,  Tätigkeitsprogramm und Ehrungen waren hauptsächlich das Eidgenössische in Zug und der vereinseigene Lueg-Schwinget die Höhepunkte der Saison. Im Traktandum Wahlen kam es zu einer Neubesetzung im Vorstand. Der bisherige Technische Leiter Jungschwingen, David Mathys, trat nach 7jähriger Vorstandsarbeit zurück und wurde für seine Verdienste als neues Freimitglied aufgenommen. Seine Arbeit wird weitergeführt von Janis Stäger, der aufgrund einer Handverletzung seine Aktivkarriere im vergangenen Frühjahr leider bereits mit 22 Jahren hatte beenden müssen.

Drei Berner Könige sollten genug sein. So jedenfalls der Wunsch der Innerschweizer, endlich auch mal wieder einen Schwingerkönig zu stellen. Christian Stucki machte dieser Hoffnung am Spätnachmittag des 25. August 2019 ein jähes Ende. Mit ihm gewann einer den Schlussgang, der es wahrlich verdiente und es war „halt“ wieder ein Berner. Rund 170 Mitglieder des Schwingklubs Burgdorf, die eines der begehrten Tickets erhalten hatten, freuten sich über diesen grossartigen Sieg im Sägemehl.

Doch noch war mit dem ESAF in Zug die Schwing-Saison nicht zu Ende. Der vereinseigene Lueg-Schwinget vom 8. September 2019 brachte einen Sieger hervor, der sich grad eben am Eidgenössischen den ersten Kranz holte. Matthias Aeschbacher gewann zum dritten Mal in Folge den Muni auf der Lueg und bestätigte damit seine bestechende Form. Aber auch die „Eigengewächse“ wussten im Vereinsjahr zu überzeugen. Aktivschwinger Tobias Siegenthaler kehrte vom «Oberaargauischen» in Grafenried kranzgeschmückt nach Hause. Leider verletzte er sich kurz vor dem ESAF 2019, für das er sich als erster Burgdorfer seit vielen Jahren selektioniert hatte. Per Ende Saison hat er nun auch seinen Rücktritt vom aktiven Schwingsport eingereicht. Die Anwesenden verdanken entsprechend seine Leistungen mit grossem Applaus.  

Der Vorstand blickt nun aber bereits in die Zukunft. Der Schwingklub Burgdorf feiert nächstes Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Neben einem Jubiläumsfest wird auch eine Chronik verfasst, die die Geschichte des Schwingklubs festhält. Und im September 2020 trägt der Klub zum 75. Mal den Lueg-Schwinget aus

Noch etwas ferner in der Zukunft, aber nicht weniger aufwändig, wird die Organisation dreier Schwingfeste im gleichen Jahr.  Als Mitglied im Oberaargauischen und Emmentalischen Schwingverband will es der Zufall, dass beide Gauverbandsfeste im Jahr 2024 für den Schwingklub Burgdorf anstehen. Hinzu gesellt sich auch das Bernisch-kantonale, das im 2024 in der Emmenstadt seinen Sieger sucht. Diesem Ansinnen haben nach der letztjährigen Hauptversammlung des Schwingklubs Burgdorf auch der Emmentalische, der Oberaargauische und schliesslich die Mitglieder der Delegiertenversammlung des Bernisch-kantonalen Schwingverbandes vom 13. Januar 2019 einstimmig zugestimmt. Der Vorstand bedankt sich bei allen Mitgliedern, Gönnern und Freiwilligen, die im 2018 ehrenamtlich oder finanziell den Schwingklub unterstützten und freut sich auf ein erfolgreiches 2019.
10.11.2019


08.09.19 - Ein klassischer Hattrick - Aeschbacher siegt auf der Lueg

Kühle 14 Grad und ein paar Regentropfen begleiteten den 74. Lueg-Schwinget auf der Lueg. Völlig unberührt davon blieb der eidgenössische Kranzschwinger Aeschbacher Matthias und siegte zum dritten Mal in Folge auf der Lueg – ein klassischer Hattrick.

Bereits am Vormittag zeichnete sich die Dominanz von Aeschbacher ab. Der Schwinger, der am ESAF in Zug seinen ersten eidgenössischen Kranz holte, bezwang bis zum Mittag alle seine Gegner und setzte sich gleich an die Spitze der Rangliste. Erhielt er im ersten Gang gegen Roth Dominik noch die Note 9.75, so glänzte er im zweiten und dritten Gang mit einer klaren 10 gegen Bremgartner Marcel und Turin Antoine. Im vierten Gang dann traf er auf den zweiten Eidgenossen am Lueg-Schwinget, Roth Philipp, den er nach gut zwei Minuten mit einem inneren Haken platt auf den Rücken legte. Nach dieser Note 10 folgte im fünften Gang eine weitere 10 gegen Weyermann Florian. Die Teilnahme am Schlussgang war somit gesichert.

Sein Gegner im Schlussgang, Zürcher Remo aus Ruedisbach leistete sich lediglich im zweiten Gang einen Gestellten gegen Staub Severin. Alle anderen Gänge gewann der Oberaargauer gegen Berger Lorenz, Fankhauser Thomas, Wicki Cedric und Bremgartner Marcel. Der Schlussgang war nach 1 Min. und 24 Sekunden vorbei. Aeschbacher legte Zürcher Remo wiederum mit innerem Haken in Sägemehl. Zum dritten Mal nacheinander gewinnt der Neueidgenosse Aeschbacher somit den Lueg-Schwinget und nimmt den Simmentaler Muni „Force vo dr Lueg IV“ mit nach Hause. Mehr zum 74. Lueg-Schwinget finden Sie hier.


08.09.19 - Lueg-Schwinget - eine Vorschau

Rund zwei Wochen nach dem «Eidgenössischen» in Zug wird auf der emmentalischen Lueg nochmals um einen Muni gekämpft. Am Sonntag, 8. September 2019 steigen rund 50 Schwinger zum 74. Lueg-Schwinget beim Schweizer Volksmusig-Zentrum sowie Landgasthof & Seminarhotel Lueg in die Hosen. Zu Gast ist traditionellerweise der befreundete Schwingklub Ottenberg aus dem Thurgau.

Der erste Gang startet um 10.00 Uhr und mit dem Schlussgang rechnen die Verantwortlichen so gegen 15.30 Uhr. Der Gewinner erhält wiederum einen Muni, namens «Force vo dr Lueg IV», der auch dieses Jahr vom Inhaber des Landgasthofs Lueg, Jörg Moser, gespendet wird. Eine äusserst grosszügige Spende, die den Kampf im Sägemehl beflügeln wird. Neben dem Tagessieg kommt es gleichzeitig auch zur Entscheidung im Oberaargauer Lueg-Cup, der inzwischen fester Bestandteil des Lueg-Schwinget ist.

Unterhalten werden die Zuschauerinnen und Zuschauer auch dieses Jahr vom Ämmitaler-Chörli, das während und zwischen den Gängen für Stimmung sorgen wird. Der Schwingklub Burgdorf freut sich auf grossartige Wettkämpfe und auf dass viele Zuschauerinnen und Zuschauer an diesem Sonntag bei jeder Witterung den Weg auf die Lueg finden.

Tickets hat es genug und können direkt an der Tageskasse vor Ort bezogen werden.


04.09.19 - 74. Lueg-Schwinget findet am 8. September 2019 auf der Lueg statt.

Gäste der "Erlebnisbühne Emmental LuegArena" und auch die Schwingfans dürfen sich freuen: Ab Mittwoch, 01. Mai 2019 wird der Restaurations- und Eventbetrieb auf der Lueg nach einem sechs Monate dauernden Unterbruch wieder aufgenommen. Der Schwingklub Burgdorf freut sich über diesen Schritt von Jörg Moser, der damit ermöglicht, dass der Lueg-Schwinget weiterhin auch auf der Lueg ausgetragen werden kann.


09.11.18 - Hauptversammlung 2018

Zum ersten Mal führte der neu gewählte Präsident, Patrick Sommer, durch die Traktanden der Hauptversammlung des Schwingklubs. Neben mehreren Rochaden von Mitgliedern bei der Übernahme von Ämtern der unterschiedlichsten Funktionen rühmte Sommer auch die sportlichen Erfolge der Aktiven sowie der Jungschwinger. So hat Dario Gerber mit seinem Zweig am Sommerschwingfest Weinfelden überzeugt. Und bei den Aktiven hat Tobias Siegenthaler den Kranz am Mittelländischen Schwingfest zur Freude des ganzen Klubs errungen.

Ein weiteres Thema war die Durchführung des 73. Lueg-Schwinget, welcher auch dieses Jahr bei schönsten Spätsommer-Wetter erfolgreich durchgeführt wurde. Matthias Aeschbacher nannte in der Folge zum zweiten Mal den Sieger-Muni «Force vor dr Lueg III» sein Eigen. Intensives Gesprächsthema bei den Besuchern war aber auch die Schliessung des Landgasthofs Lueg und die damit verbundenen unklare Situation für die künftigen Lueg-Schwingen. Noch sind verschiedene offene Fragen zu klären, doch sucht der Vorstand bereits nach Lösungen, damit auch der 74. Lueg-Schwinget durchgeführt wird. Weiter Informationen dazu folgen dann im Frühjahr 2019.

Die fernere Zukunft jedoch bereitet mehr Freude. Als Mitglied im Oberaargauischen und Emmentalischen Schwingverband will es der Zufall, dass beide Gauverbandsfeste im Jahr 2024 für den Schwingklub Burgdorf anstehen. Hinzu gesellt sich auch das Bernisch-Kantonale, das im 2024 in der Emmenstadt ihren Sieger sucht. Die Mitglieder genehmigten die Bewerbung für die Übernahme aller drei Feste, sozusagen das «Triple».

Zuerst aber steht im Jahr 2020 das 100-Jahr-Jubliäum des Klubs und die 75. Austragung des Lueg-Schwingt an, die ebenfalls gefeiert werden sollen. Die Planungen dazu laufen auf Hochtouren. Neben einem Fest soll auch eine Chronik erscheinen, die Replik nimmt auf 75 Jahre Schwingklub Burgdorf und das Schwingen als die ‘emmentalischste’ aller Sportarten.

Der Vorstand bedankt sich bei allen Mitgliedern, Gönnern und Freiwilligen, die im 2018 ehrenamtlich oder finanziell den Schwingklub unterstützten und freut sich auf ein erfolgreiches 2019.


09.09.18 - Aeschbachers Doublette

Bei schönstem Wetter konnte am 73. Lueg-Schwinget Aeschbacher Matthias seinen Gegner Mathys Simon im Schlussgang besiegen. Damit siegte er erneut auf der Lueg analog letztem Jahr - eine perfekte "Doublette". Schon im ersten Gang traf er ein erstes Mal auf seinen Schlussgang-Gegner und bodigte ihn mit Note 10.00 Mit weiteren Siegen über Walther Patrick, Bremgartner Marcel und Gasser Dominik ebnete er seinen Weg in Richtung Schlussgang. Lediglich Schneider Domenic vermochte ihm im 3. Gang einen gestellten abringen.

Mit Schneider Domenic vom Schwingklub Ottenberg und Schenk Patrick vom Schwingklub Sumiswald standen auch zwei eidg. Kranzschwinger im Sägemehl-Ring der Lueg-Arena. Ersterer erreichte Rang 3c und letzterer wurde stolzer zweiter hinter dem Sieger mit 58.25 Punkten. Blaser Jan, einziger Teilnehmer vom Schwingklub Burgdorf, erreichte Rang 11a und reihte sich somit im vorderen Mittelfeld ein.

Die Organisatoren des Lueg-Schwinget, der Schwingklub Burgdorf, erstmals unter der Leitung vom neuen Präsidenten Patrick Sommer sowie das OK Lueg-Schwinget gratulieren dem Sieger aber auch dem Schlussgang-Verlierer zu ihrem Erfolg. Der Muni "Force vo dr Lueg III" geht somit erneut nach Rüegsauschachen. Mehr Informationen zum 73. Lueg-Schwinget finden Sie hier.



06.08.18 - Vorschau 73. Lueg-Schwinget

Auch dieses Jahr wird auf der Lueg geschwungen und zwar zum 73. Mal. Traditionsgemäss findet die Austragung des Lueg-Schwinget am Sonntag, 9. September 2018 beim Landgasthof & Seminarhotel Lueg statt. Ideal – wie immer – mit fester Tribüne und Überdachung bei schlechtem Wetter. Der erste Gang startet um 10.00 Uhr und mit dem Schlussgang rechnen die Verantwortlichen so gegen 15.30 Uhr. Der Sieger des Schlussgangs erhält wiederum einen Muni. Und möglicherweise wird dieser in den Thurgau entführt, sind doch auch dieses Jahr die Athleten des Schwinklubs Ottenberg eingeladen. Beim Muni handelt es sich um einen Simmentaler-Muni mit dem Namen «Force vo dr Lueg III» (Kraft vo dr Lueg), traditionsgemäss in Abwandlung des Siegermunis des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes 2013 in Burgdorf im Emmental. Dieser grosszügige Siegerpreis wird erneut vom Inhaber des Landgasthofs Lueg, Jörg Moser, gespendet, der damit schon fast eine Tradition ins Leben erweckt hat. Zum dritten Mal kann der Lueg-Schwinget damit mit einem Lebend-Preis die Schwinger zu Höchstleistungen anspornen. Und dabei geht es nicht nur um den Tagessieg, sondern auch um die Entscheidung im Oberaargauer Lueg-Cup. Zusammen mit der musikalischen Umrahmung des Ämmitaler-Chörli Burgdorf sowie dem über Mittag stattfindenden Steinstossen (Finalstoss vor dem 6. Gang) wird der Lueg-Schwinget somit fester Bestandteil im Kalender eines jeden Schwing-Fans.

Der Schwingklub Burgdorf freut sich auf grossartige Wettkämpfe, viele Zuschauerinnen und Zuschauer und rechnet auch mit spätsommerlichem, freundlichen Wetterverhältnissen, wie sie in den vergangenen Jahren stets der Fall waren.



10.11.17 - Hauptversammlung 2017

Die diesjährige Hauptversammlung war geprägt vom Führungswechsel an der Klubspitze. Silvio Rüfenacht, seit 2008 im Präsidentenamt, übergab das Zepter an den bisherigen Vizepräsidenten Patrick Sommer. Mit Raphael Wild wurde ein neues Vorstandsmitglied für das Amt «Medien und Kommunikation» gewählt.

In der Laudatio zum Rücktritt von Silvio Rüfenacht streifte Patrick Sommer dessen sportlichen Erfolge und die vielen Stationen seines Funktionärswegs. Der Schwingklub Burgdorf ist stolz, mit ihm einen Schwingerkönig in den eigenen Reihen zu haben. Im emotionalen Höhepunkt des Abends wurde Silvio Rüfenacht unter stehenden Ovationen in die Gilde der Ehrenmitglieder aufgenommen.

In der vergangenen Schwingsaison holte sich Tobias Siegenthaler einen Kranz und stand beim 72. Lueg-Schwinget im Schlussgang. Bei den Jungen resultierten gleich 11 Zweige. Deren 4 gingen auf das Konto von Jungschwinger Adrian Gerber und gleich 7 sowie einen Festsieg ergatterte sich Tanja Widmer bei den Mädchen.

In seinem letzten Jahresbericht blickte der Präsident Silvio Rüfenacht auf das Schwingklub-Jahr 2017 zurück und erinnerte sich den spannenden Unspunnen-Schwinget und die Klub-Aktivitäten, insbesondere das Klub-Bräteln im Forsthaus Hettiswil, beklagte aber auch die tiefe Anzahl an Aktivschwingern. Er bedankte sich zuletzt für die immerwährende Unterstützung während seiner Präsidialzeit.

Der Vorstand bedankt sich bei allen Mitgliedern, Gönnern und Freiwilligen, die im 2017 ehrenamtlich oder finanziell den Schwingklub unterstützten und freut sich auf ein erfolgreiches 2018.


10.09.17 - Sieg für Aeschbacher

Sieger des 72. Lueg-Schwingets ist Matthias Aeschbacher, der seinen Gegner im Schlussgang, Tobias Siegenthaler vom Schwingklub Burgdorf, bereits im ersten Zug mit einem inneren Haken und Nachdrücken bezwingen konnte. Zuvor hatte Aeschbacher schon die beiden Eidgenossen Stefan Burkhalter und Domenic Schneider, beide vom Gastklub Ottenberg (TG), bezwungen, während Tobias Siegenthaler mit dem Sieg im fünften Gang gegen den Emmentaler Eidgenossen Patrick Schenk ein Husarenstreich gelang. Schneider, zwei Wochen zuvor beim Unspunnen-Schwinget gleichzeitig mit Aeschbacher im vierten Rang klassiert, belegte den Ehrenplatz. Der Schwingklub Burgdorf und das OK Lueg-Schwinget gratulieren dem Sieger, aber auch dem Schlussgang-Verlierer, der als erster Burgdorfer seit dem Rücktritt von Schwingerkönig Silvio Rüfenacht in einem Schlussgang des Lueg-Schwingets stand; OK-Präsident Rüfenacht leitete das Organisationskomitee derweil heute zum letzten Mal. Mehr Informationen zum 72. Lueg-Schwinget finden Sie hier.


28.07.17 - Vorschau Lueg-Schwinget

Der 72. Lueg-Schwinget steht vor der Tür. Der Anlass findet am Sonntag, 10. September 2017, beim Landgasthof & Seminarhotel Lueg statt. Der Beginn des Schwingens ist auf 10.00 Uhr angesetzt, der Schlussgang wird gegen 15.30 Uhr erwartet. Gekämpft wird wie in den Vorjahren in der Lueg-Arena, welche bei Regenwetter überdacht werden kann. Das Ämmitaler-Chörli Burgdorf umrahmt die Wettkämpfe der rund 50 Schwinger aus dem Emmental und Oberaargau sowie der Gäste vom Schwingklub Ottenberg TG, wobei es nicht nur um den Tagessieg, sondern auch um die Entscheidung im Oberaargauer Lueg-Cup geht.
Der Sieger des diesjährigen Lueg-Schwingets darf sich auf den Simmentaler-Muni „Force vo dr Lueg II“ (Kraft vo dr Lueg) des Spenders Landgasthof Lueg und Jörg Moser freuen; der „Hüttenwart“ Jörg Moser spendet damit nach „Fors vo dr Lueg“ am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2013 Burgdorf und nach „Force vo dr Lueg I“ beim letztjährigen Lueg-Schwinget bereits den dritten Muni.
Nach Jahren des Unterbruchs wird ausserdem wieder einmal ein Steinstossen durchgeführt (über Mittag und vor dem 6. Gang). Der Schwingklub Burgdorf freut sich, Sie zwei Wochen nach dem Saisonhöhepunkt beim Unspunnen-Schwinget zum Abschluss der Schwingsaison nochmals begrüssen zu dürfen. Herzlich willkommen!


04.11.16 - Hauptversammlung 2016

Die diesjährige Hauptversammlung stand im Zeichen des kommenden 100-Jahr-Jubiläums des Schwingklubs Burgdorf im Jahr 2020. Der Vorstand beantragte der Versammlung zwei Kredite, um den hohen Geburtstag gebührend zu feiern. Sowohl das Budget für eine zu erstellende Chronik wie auch der finanzielle Rahmen für eine entsprechende Jubiläumsfeier wurden von den Stimmberechtigten diskussionslos genehmigt.

In einer von viel Verletzungspech geprägten Schwingsaison konnte sich leider keiner der Aktiven für das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest in Estavayer selektionieren. Jedoch holte sich Tobias Siegenthaler, der nach einigen Jahren Pause wieder in den Schwingsport eingestiegen war, den ersten Kranz nach seinem Comeback. Bei den Jungschwingern gab es vier Zweige – einen für Adrian Gerber und gleich deren drei für Tanja Widmer, die einzige Jungschwingerin des Schwingklubs Burgdorf.

In seinem Jahresbericht streifte der Präsident Silvio Rüfenacht die Höhepunkte des Vereinsjahres, insbesondere den erfolgreichen 71. Lueg-Schwinget, dessen Sieger erstmals einen Muni, gespendet vom Hüttenwart des Landgasthofs Lueg, Jörg Moser, mit nach Hause nehmen konnte. Mit etwas Wehmut hat das Organisationskomitee des „Eidgenössischen“ 2013 im Festakt beim ESAF 2016 in Estavayer von der Schwingergemeinde Abschied genommen. Damit schloss sich der Kreis, welcher vor über 10 Jahren im Umfeld des Schwingklubs Burgdorf begonnen hatte. Etwas von Petrus im Stich gelassen, aber dennoch erfolgreich, ging das Oberaargauische Schwingfest in Hindelbank über die Bühne, dessen Organisation vom Schwingklub Burgdorf an den ansässigen Turnverein abgetreten werden konnte.


11.09.16 - Sieger ist Mathy Simon

Sieger des 71. Lueg-Schwingets ist Simon Mathys, der in der vierten Minute des Schlussgangs seinen Gegner Simon Röthlisberger in einem reinen Oberaargauer-Duell mit einem Übersprung erwischte. Mathys, der beim Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Estavayer vor zwei Wochen den Kranzgewinn lediglich um einen halben Zähler verpasst hatte, war auf der Lueg drückend überlegen. Er distanzierte in der Schlussrangliste seinen Final-Gegner um ganze zweieinhalb Punkte und auch der Neu-Eidgenosse Patrick Schenk, auf dem dritten Rang platziert, stand gegen den Walliswiler im vierten Gang auf verlorenem Posten. Der Schwingklub Burgdorf und das OK Lueg-Schwinget gratulieren dem Sieger und dem Final-Verlierer und danken den 46 anwesenden Schwingern sowie den 550 Zuschauern. Mehr Informationen zum 71. Lueg-Schwinget finden Sie hier.


01.09.16 - Vorschau Lueg-Schwinget

Am 71. Lueg-Schwinget vom 11. September 2016 starten die drei Neu-Eidgenossen Sämi Giger und Domenic Schneider aus dem thurgauischen Ottenberg sowie der Emmentaler Patrick Schenk! Insbesondere die erstmalige Teilnahme von Sämi Giger, der am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Estavayer für Begeisterungsstürme sorgte und sich auf dem zweiten Platz klassierte, ist ein besonderer Leckerbissen für Schwingerfreunde. Zudem ist es möglich, dass kurzfristig Schwingerkönig Matthias Sempach antritt – schliesslich gilt es, den Vorsprung seines Schwingklubs Kirchberg im Lueg-Cup zu verwalten.

Des Weiteren kann am diesjährigen Lueg-Schwinget eine Neuerung präsentiert werden: der Siegerpreis ist nichts Geringeres als ein Muni! Gespendet wird der Stier von Jörg Moser, „Hüttenwart“ des Landgasthofs und Seminarhotel Lueg. Der Landgasthof Lueg war bereits Co-Spender des Siegermunis beim Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2013 in Burgdorf. Jenes Tier, das heute noch im Stall von Schwingerkönig Matthias Sempach steht, hörte auf den Namen „Fors vo dr Lueg“. Mit einem Augenzwinkern und in Anlehnung an das grossartige „Eidgenössische“ vor 3 Jahren hört der Lueg-Siegermuni auf den Namen „Force vo dr Lueg“, was so viel bedeutet wie „Kraft von der Lueg“. Der reine Simmentaler Muni ist 1½ jährig und gewichtige 700 kg schwer.


Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam porttitor augue a turpis porttitor maximus. Nulla luctus elementum felis, sit amet condimentum lectus rutrum eget.